Produkt Kennzeichnung auf meinem Blog

Mittwoch, 26. Juli 2017 // 3 Meinungen
Dank diesem interessanten Beitrag der lieben Andrea Beautyreviews musste ich mir erst einmal lange Gedanken über Produktkennzeichnung auf dem Blog machen... Bei ihrem Beitrag bezieht sie sich auf den Artikel "Wie kennzeichnen Influencer ihre Werbung richtig?" auf der Onlineseite Gruenderszene.de.


Es geht bei dem Artikel um richtige Kennzeichnung von Werbung auf dem eigenen Blog. Kurzgefasst, man kann wohl nun auch abgemahnt werden, wenn man über selbstgekaufte oder geschenkte Produkte übermäßig positiv berichtet, da dies Schleichwerbung sein könnte/werblichen Charakter haben könnte (§ 2 Abs. 2 Nr. 8 Rundfunkstaatsvertrag) und diese nicht explizit als werblich/Werbung kennzeichnet. Man soll seinen Beitrag "neutral" verfassen.

Unter anderem das Verwenden von Bildmaterial des Produktherstellers, reklamehafte Beschreibung der Produkte, eine Kaufempfehlung oder das Verwenden von Produkt- und Markenslogans seien Indizieen für getarnte Werbung oder Schleichwerbung.

Jedoch heißt es im Artikel auch, dass rein private - wenn auch werbliche - Empfehlungen an Freunde auf dem privaten Blog nicht kennzeichnungspflichtig seien.


So hier fängt es an. Gelte ich noch als privater Blog? Ich nehme Testprodukte von Firmen an. Die ich dann teste und auf meinem Blog vorstelle. Diese Produkte werden allerdings ausdrücklich gekennzeichnet und ich weise auch darauf hin, dass meine Meinung durch den Erhalt des Produktes von der Firma nicht beeinflusst wird und dass mein Beitrag nur meine persönliche Meinung darstellt. Deshalb hatte ich auch schon oft den Fall, dass Firmen dann nicht mehr mit mir kooperieren wollten.

Ich weiß somit nicht, ob ich mich noch zu den "privaten" Blogs zählen darf, allerdings fühle ich mich noch wie ein solcher. Auch weiß ich nicht, ob ich jetzt jeden Eigenkauf kennzeichnen muss, denn diesbezüglich gibt es noch keine Rechtssprechung, was das Ganze ein wenig erleichtern würde.

Aber ich weiß, dass ich nicht abgemahnt werden möchte und auch verärgert bin, dass ich nun meine Meinungsäußerung immer kritisch begutachten muss, bevor ich einen Beitrag veröffentliche.

Wenn ich ein Produkt toll finde und nichts zu bemängeln habe, dann ist das so, bedeutet aber doch nicht, dass ich dafür Schleichwerbung mache. Wenn ich ein Produkt kaufe, weiß ich meistens ja noch nicht einmal, ob es mir überhaupt gefallen wird oder nicht.

Doch genug gejammert, ab heute werde ich wohl leider auch meine Eigenkäufe markieren. Wie meine PR Sample Markierung findet ihr diese dann am Ende des Beitrages gekennzeichnet.

Was haltet ihr von dem Thema? Kennzeichnet ihr eure Eigenkäufe?
Grafik

Würziger Schafskäse aus dem Ofen

Sonntag, 23. Juli 2017 // 8 Meinungen
Heute möchte ich mal wieder ein kleines Rezept mit euch teilen. Ich liebe, liebe, liebe Käse. Sei es Schafskäse, Gouda, Butterkäse, Camembert, Blauschimmelkäse und und und, fast alle Sorten esse ich sehr gern. Wenn ich gerade so darüber nachdenke, ist Hartkäse der einzige Käse, den ich nicht mag.
Da ich komplett laktoseintolerant bin, sollte für mich eigentlich nur Käse in Frage kommen, der laktosefrei ist. Doch da ich ohne Käse nicht kann und nicht alle Sorten, die ich gern esse, laktosefrei sind, müssen halt meine Laktase-Tabletten herhalten.

Kommen wir aber nun zu meinem kleinen Rezept.

Zutaten für 2 Portionen
150 g/1 PckSchäfskäse
(oder anderer weißer Käse)


2 - 3Cherrytomaten



Olivenöl


Kräuter/Gewürze,Oliven (vorzugshalber entkernt)

Goldstrand Bulgarien 2017

Sonntag, 16. Juli 2017 // 19 Meinungen